Modernstes MRT in der Region

Radiologie-Praxis am Borro investierte Millionen Euro

Es ist leiser, es ist größer und es liefert Aufnahmen in bisher nicht bekannter Qualität: das neue MRT der Radiologischen Praxis am Borromäus Hospital in Leer liefert Detailaufnahmen vom menschlichen Körper in doppelt so hoher Auflösung wie das bisher hier eingesetzte Gerät. Dabei ist das modernste MRT, das derzeit im Nordwesten zu finden ist, auch noch um ein Viertel schneller als das bisherige und für die Patientinnen und Patienten viel angenehmer. Die „Röhre", wie MRT im Volksmund genannt werden, ist mit 70 Zentimeter Durchmesser zehn Zentimeter größer, dafür aber mit 1,60 Meter um einiges kürzer als das Vorgängermodell – gerade für Patienten mit Platzangst ein enormer Vorteil.

Dr. Bernhard Rogge von der Radiologischen Praxis ist begeistert von dem ‚'Skyra‘, so der Modellname des von der Firma Siemens gebauten MRT. „Früher mussten Patienten bis zu 25 Sekunden lang den Atem anhalten.“ Mit ‚'Skyra‘ können „viele Bauch- und Brustuntersuchungen in freiem Atmen“ vorgenommen werden – ebenfalls eine enorme Erleichterung für die Patienten.

Rund 7.500 Patienten werden pro Jahr im MRT der Radiologischen Praxis am Borro untersucht. Der Andrang ist enorm, die Wartezeiten liegen zum Teil bei mehreren Wochen. „Dringende Fälle werden natürlich vorgezogen“, so Dr. Rogge. Die Radiologische Praxis arbeitet eng mit niedergelassenen Ärzten, aber auch den Medizinern im Borromäus Hospital zusammen. Mit dem neuen Gerät, dass von montags bis donnerstags zwischen 7 und 22 Uhr „und freitags etwas kürzer“ im Einsatz ist, können wegen der kürzeren Untersuchungsdauer voraussichtlich etwa 15 Prozent mehr Patienten untersucht werden und das mit einer verbesserten Auflösung , dank der höheren Feldstärke von 3 statt 1,5 Tesla wie beim Vorgängermodell, das sieben Jahre im Einsatz war. In gut 60 Prozent der Fälle geht es um Krebs.

Sehr froh über das neue Gerät ist auch Dr. Martin Reckels, Ärztlicher Direktor des Borromäus Hospitals. Für ihn ist der ‚'Skyra‘ eine gute Ergänzung zu den anderen modernen Untersuchungsmethoden im Borro. „Sie gehört zum Handwerkszeug, mit dem wir arbeiten.“

Erfreut ist auch Dieter Brünink, Geschäftsführer des Borromäus Hospitals. „Die Radiologische Praxis am Borro ist ein Glücksfall für unser Haus“, sagt er. Selbstverständlich habe man gern die notwendigen Investitionen vorgenommen, um den Einbau und Betrieb von ‚'Skyra‘ zu ermöglichen. Dazu gehörte auch die Verlegung eines neuen Stromkabels, das eine Leistung von 110 kvA ermöglicht. Denn ‚'Skyra‘ liefert zwar hervorragende Bilder, ist aber ein Stromfresser. Das neue Gerät verbraucht etwas dreimal soviel Strom wie das Vorgängermodell.

 

 Stichwort:

Radiologische Praxis

Schon seit 1989 gibt es die ‚Gemeinschaftspraxis für Radiologie und Nuklearmedizin‘ im Borromäus Hospital. Fünf Ärzte arbeiten hier zusammen mit weiteren 26 Praxismitarbeitern. Die Praxis ist Lehrstätte für die MTA-Schule Oldenburg (MTA=Medizinisch-Technische/r Assistent/in) und bildet auch selbst aus. Pro Jahr werden in der Praxis über 30.000 Patientinnen und Patienten medizinisch betreut. Zu den angewendeten Diagnostikverfahren gehören neben der Computertomographie auch die Kernspintomographie, die Röntgendiagnostik, die Mammographie, Nuklearmedizin und Sonographie. An therapeutischen Maßnahmen sind möglich: CT-gesteuerte Wirbelsäulentherapie (bei Bandscheibenvorfällen und knöchernem Verschleiß), Orthovolt-Strahlentherapie (zum Beispiel bei Gelenkerkrankungen) sowie die Radiosynoviorthese (nuklearmedizinisches Verfahren zur Behandlung von chronisch-entzündlichen Gelenkerkrankungen).

 

 

Zertifiziert

Zertifiziert nach DIN EN ISO 9001:2015


Kontakt

Borromäus Hospital Leer gGmbH
Kirchstraße 61-67
26789 Leer | Ostfriesland

Telefon: 0491 85-0

E-Mail: info@hospital-leer.de

Copyright (c) 2015. Borromäus Hospital Leer gGmbH . Alle Rechte vorbehalten.